Die Welt wird Stadt.
Schon heute.

Unsere Megacitys wachsen in einem gigantischen Tempo, in den meisten Fällen schneller als die dazugehörige Infrastruktur. Die Folge sind verstopfte Straßen und Luftverschmutzung. Mit dem emissionsfreien, wendigen und mit wenig Verkehrsfläche auskommenden Bio‑Hybrid, der Elektroantrieb mit der Muskelkraft des Menschen kombiniert, bieten wir einen Lösungsansatz für die urbane Mobilität.

Auf den Punkt gebracht.
Zahlen & Fakten.

10

Minuten benötigt man durchschnittlich in Frankfurt am Main, um einen Parkplatz zu finden.

1,4

Personen beträgt der Besetzungsgrad pro Pkw in Deutschland im Durchschnitt.

6

Kilometer pro Stunde beträgt die durchschnittliche Geschwindigkeit des Autoverkehrs in Mexiko-Stadt.

2,5 Mrd

Fahrzeuge könnte es im Jahr 2050 geben – derzeit sind es 1,2 Milliarden.

102

Stunden verbrachten Autofahrer in Los Angeles 2017 im Stau. Weltrekord.

400

Euro kostet ein Kleinwagen im Lieferbetrieb pro Monat im Durchschnitt – bis zu zehnmal mehr als ein Lastenfahrrad.

10

Prozent und mehr wächst der Onlinehandel bis 2022 jährlich – die Auslieferungen verdichten den Verkehr weiter.

154

Stunden standen Autofahrer 2018 im Schnitt in Berlin im Stau. Höchstwert in Deutschland.

1.340

Euro kostete Berliner Autofahrer 2018 die Wartezeit in Staus pro Kopf.

6 Kernaussagen zur Stadt von morgen.

Lebenswerte Städte

Lebenswerte Städte
benötigen neue Formen der Mobilität

Städte werden für Menschen

Städte werden für Menschen
gebaut – nicht für Autos

Vernetzte Mobilität

Vernetzte Mobilität
wird Standard

Die Infrastruktur

Die Infrastruktur
in Städten wird angepasst

Der Transport von Gütern

Der Transport von Gütern
wird autonom und emissionsfrei

Intermodale Mobilität

Intermodale Mobilität
wird im Öffentlichen Nahverkehr eine große Rolle spielen

Vernetzte Welt.
Bio‑Hybrid mittendrin.

Vernetzte Welt.

Der Schlüssel für eine lebenswerte Stadt der Zukunft ist eine leistungsfähige Infrastruktur. Sie gewährleistet den Wohlstand und soziale Sicherheit. Dank modernster Vernetzung werden Car- und Ridesharing-Modelle den Verkehr entzerren. Eine systemübergreifende Vernetzung wird den öffentlichen Personennahverkehr auch für jene Personenkreise erschließen, deren individuelle Mobilitätswünsche er bisher nicht erfüllt hat. Der Bio‑Hybrid ist mehr als nur ein Fahrzeug. Er ist Teil einer vernetzten und digitalen Welt. 

Die Vision des urbanen Verkehrs von morgen. Autos spielen eine geringere Rolle als heute. Die Bedeutung des öffentlichen Nahverkehrs wächst. Autonom und elektrisch fahrende People Mover und Transporter werden genauso zur Selbstverständlichkeit wie Pedelecs und der Bio‑Hybrid.

Individuell. Lautlos.
Führerscheinfrei.

Individuell. Lautlos.

Es gibt nicht das eine, perfekte Verkehrsmittel für unsere Städte. Die Zukunft gehört einem fein abgestimmten Nebeneinander verschiedener System. Mit seiner Breite von weniger als 90 Zentimetern und seinem emissionsfreien 250-Watt-Elektroantrieb darf der Bio‑Hybrid wie ein Pedelec normale Radwege nutzen und benötigt nur ein Drittel des Parkraums eines Autos. Er kann ohne Führerschein bewegt werden und schließt die Mobilitätslücke zwischen Fahrrad und Auto. In seinen beiden Varianten Passenger und Cargo bedient er den Wunsch nach einer individuellen Fortbewegung für Personen und Güter in der vernetzten Stadt der Zukunft. Für die viel zitierte „letzte Meile“, aber auch für längere innerstädtische Strecken.

Heute schon im Trend.
Radfahren & Pedelecs.

14.000

Kilometer soll das Radwegenetz in Paris im Jahr 2020 betragen.

2,5 Mio

Pedelecs gibt es in Deutschland – bis 2023 soll sich die Zahl verdreifachen.

30.000

Pendler radeln jeden Tag über die Königin-Luise-Brücke in Kopenhagen.

40%

aller Deutschen können sich vorstellen, ein Lastenrad zu mieten.

22,6%

des Wirtschaftsverkehrs in Deutschland könnte bis 2030 auf Cargo Bikes verlagert werden.